Technologie - alles was ihr darüber wissen solltet
über mich
Technologie - alles was ihr darüber wissen solltet

Hallo und herzlich willkommen auf meinem Blog. Hier dreht sich alles rund um das Thema "Technologie", denn das ist eine große Leidenschaft von mir. Schon seit meiner Kindheit interessiere ich mich für alles Technische und ein Leben ohne Technologie wäre heutzutage ja gar nicht mehr möglich. Ohne Technologie hättet ihr weder meinen Blog gefunden, noch könnte ich ihn schreiben und online veröffentlichen. Und auch das Smartphone ist ständiger Begleiter. Hier geht es auch nicht mehr ohne, oder? Und genau deswegen möchte ich euch hier alles dazu bereitstellen. Ich freue mich sehr, wenn ihr euch mit mir darüber austauscht. Ihr wollt mehr über neue Technologien erfahren? Schaut euch auf meinem Blog um.

Archiv

Technologie - alles was ihr darüber wissen solltet

Mit einer Pelletheizung umweltfreundlich heizen

Jacob Kuhn

Das Thema Energiewende ist mittlerweile in aller Munde und ist in den meisten Sektoren des wirtschaftlichen Handelns angekommen. Auch im privaten Sektor findet mittlerweile in Umdenken statt und so erfreuen sich vor allem CO2-neutrale Heizmöglichkeiten in den eigenen vier Wänden einer stetig steigenden Beliebtheit.
Neben Wärmepumpen, bei denen ökologisch erzeugter Strom zum Heizen verwendet werden kann, sind vor allem Heizungen, die mit nachwachsenden heimischen Rohstoffen betrieben werden, sehr beliebt. Dazu zählen beispielsweise auch Pelletheizungen. Pellets haben den Vorteil, dass sie deutlich weniger Lagervolumen benötigen, als es bei vergleichbaren Holz- oder Hackschnitzelheizungen benötigt wird. Dies ist ein wichtiger Aspekt, weshalb Pelletheizungen gerade im privaten Sektor beim Einsatz in Ein- oder Mehrfamilienhäusern so beliebt sind.
Bezüglich des Lagerraumes für die Pellets sollte allerdings beachtet werden, dass dieser möglichst trocken und eine ausreichende Luftzirkulation gewährleistet sein sollte.
Zudem können Pellets auch aus Holzabfällen wie Sägespänen, Sägemehl oder Holzsplittern hergestellt werden. Besondere Pelletsorten, die aus Resten der Olivenölherstellung, Torf oder Kokosnussschalen hergestellt wurden, sind ebenso erhältlich.
Mit Pellets betriebene Heizsysteme sind nicht nur ausgereift und effizient, sie verfügen auch über automatische Zünd- und Beschickungssysteme.
Die rund drei Zentimeter langen Pellets werden dabei vom Lagerraum automatisch über ein Sauggebläse oder eine Förderschnecke in den Brennerraum befördert. Deshalb steht eine Pelletheizung einer konventionellen Öl- oder Gasheizung in puncto Bedienkomfort in nichts mehr nach.
Zum effizienten Betrieb eines Pelletkessels ist ein Pufferspeicher von Nöten. Denn ist der Brenner einmal angefeuert, dann wird das darin beschickte Material vollständig verbrannt. Ein vorzeitiges Erlöschen der Flammen wäre nicht nur schädlich für den Brenner und die darin verbauten Materialien, sondern auch äußerst ineffizient. Bei einem kontinuierlichen Betrieb kann die Pelletfeuerung über eine lambdagesteuerte Primär- und Sekundärluftsteuerung mit einem hohen Wirkungsgrad betrieben werden.
Der Pufferspeicher kann die dabei entstehende überschüssige Wärme aufnehmen und zu einem späteren Zeitpunkt über den Heiz- oder Warmwasserkreislauf wieder abgeben. Zudem erhöht er die Gesamtenergiebilanz des Heizsystems, da er die verbleibende Restwärme während des Abkühlvorganges noch bis zu einem bestimmten Temperaturunterschied aufnehmen kann. Die während des Verbrennungsvorganges anfallende Asche wird über ein automatisiertes Ascheaustragungssystem aus dem Brennraum befördert.
Eine mit Holzpellets befeuerte Heizung gilt als CO2-neutral, da sie mit nachwachsenden Rohstoffen betrieben wird. Diese weisen zudem durch kurze Transportwege eine optimale Gesamtenergiebilanz auf. Doch auch aus ökonomischen Gesichtspunkten lohnt es sich mit Pellets zu heizen. Denn verglichen mit fossilen Energieträgern wie Gas oder Heizöl fiel der Preisanstieg bei Pellets deutlich geringer aus. Generell lässt sich natürlich schwer erahnen, wie sich die Preise der verschiedenen Energieträger kurz- und mittelfristig entwickeln. Auch die Besteuerung kann je nach geltender Gesetzgebung anders ausfallen. Allerdings geht der langfristige Trend auch im privaten wie auch gewerblichen Energiesektor zu umweltfreundlichen CO2-neutralen Lösungen.


Teilen